Fliesenverlegung Fliesen Lempka


Sie sind hier:  >>> Besonderes 

Unterkonstruktion

Wir führen aus:

Neben der herkömmlichen Verlegung von Wand & Bodenbelägen bieten wir auch eine Palette besonderer Dienstleistungen an.

Zum einen die Konstruktionsvorbereitung zum verlegen von keramischen Belägen:

-Zementestriche
/ als Unterkonstuktion für Fliesenbeläge

-Fermacellbauplatten / als Unterkonstruktion für Fliesenbeläge

-Zementäre Wand- und Bodenspachtelung


-Abmauerungen Porenbetonstein / Wannenträger, Duschtrennwand, Sanitärverkleidung, Sitzmöglichkeiten.

-WEDI Bauplatten Trockenbau / als Unterkonstruktion für Wanbeläge

-Belags Entkopplung / als Unterkonstruktion für Fliesenbeläge

-Dichtungsarbeiten / Fertigdichtbahnen & Flüssigabdichtung für den Innenbereich, Fertig-Bitumbahn & zementäre 2K Abdichtung für den Außenbereich

-Dämm-Maßnahmen / Holzfaserdämmplatten als Unterkonstruktion für Holzbeläge


Als auch besondere Dienstleistungen:

-Bauendreinigung / Am Ende der Bauphase bleibt mal mehr mal weniger Schmutz zurück, Wir haben das Equipment & know how Beläge und Objekte schadensfrei zu reinigen

-Fugensanierung /Behandlung bei Verfärbung, Schimmelbefall oder weiteren Schadensfällen

-Objektbau / Erstellen von Waschtischen, Säulen, Sitzmöglichkeiten, Küchenarbeitsplatten

-Wartungsfugen / Entfernung und Erneuerungvon (Silicon) Wartungsfugen.





 

Estricharbeiten nach ATV DIN 18354

Was ist Zementestrich?
Zementestrich besteht aus Zement, einer Gesteinskörnung wie Sand oder Kies und eventuell kommen noch spezielle Zusatzmittel und Wasser zum Einsatz.

Der Zementestrich ist wohl der bekannteste Estrich in Deutschland. Und das zu Recht: Zementestrich ist sehr beständig gegenüber Feuchtigkeit und dafür auch in Nassräumen einsetzbar. Aber natürlich erst, wenn er vollständig ausgehärtet ist.

Der wohl größte Nachteil des Zementestrich ist sein Verhalten beim Aushärten. Durch den Trocknungsprozess verliert der Zementestrich sehr viel Feuchtigkeit und zieht sich dadurch natürlich zusammen. Durch diesen Vorgang können Risse entstehen, die sich bei größeren Flächen sehr negativ auswirken können. Da der Schrumpfungsprozess teilweise immens ausfallen kann, ist die Bearbeitungsfläche zu begrenzen. Laut diverser Aussagen ist hier eine maximale Fläche von etwa 40 Quadratmetern anzuraten. Außerdem sollte das Thermometer beim Einbau nicht unter 5 Grad Celsius sinken. Diese sollte auch für einige Tage nach dem Einbau nicht unterschritten werden.

Zudem ist dafür zu sorgen, dass der Zementestrich nach dem Einbau nicht austrocknet - er muss also feucht gehalten werden. Wie lange genau, das ergibt sich aus der Zusammensetzung des Zementestrich. Außerdem muss sichergestellt sein, dass der Estrich nicht zu warm wird oder Regen ausgesetzt ist.

Wann der Zementestrich das erste Mal begehbar ist, hängt auch von der Zusammensetzung ab. Normalerweise darf der Zementestrich die ersten drei Tage auf keinen Fall betreten werden. Der genaue Zeitraum kann anhand des Wasser-Zement-Wertes berechnet werden.

 

Zementäre Wand- und Bodenspachtelung

Besonders in der Altbausanierung trifft man häufig auf Untergründe, deren Flächigkeit, Lote und auch Tragfähigkeit stark von der Tolleranzgrenze abweichen.
Um Kosten und Zeit zu sparen wird daher oftmals zum Spachteln der Unebenheiten geraten.
Doch auch im Neubau kommt die Spachtelmasse regelmäßig zum Einsatz z.B. als Höhenausgleich zwischen zwei verschiedenen Bodenbelägen, um einen bündigen Übergang zu gewährleisten.

 

 

Belagsentkopplung

Bei besonders krittischen Untergründen die anschließend mit einen keramischen Belag versehen werden sollen wie z.B. Fliesenbeläge auf Holz-Unterkonstruktionen, muss der Untergrund mit einer Entkopplungsmatte vorbereitet werden.
Diese hat die Aufgabe bewegungen im Untergrund aufzufangen um den Oberbelag vor Rissbildung oder Ablösen des Oberberbelags zu schützen. Gleichzeitig dient die Entkopplungsmatte als Abdichtung und schütz somit Bsp. Außenbeläge zusätzlich vor Frostabplatzungen oder Holzunterkonstruktionen vor Aufquillen durch Wasser.

 

Entkopplung einer Holzunterkonstruktion
Entkopplung einer Holzunterkonstruktion
Entkopplung eines Terassenbelags für Natursteinverlegung
Entkopplung eines Terassenbelags für Natursteinverlegung
Entkopplung einer Holzunterkonstruktion
Entkopplung einer Holzunterkonstruktion

 

Diese Seite drucken





(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten  |  

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

AGB

  |